Mannheim: Zwei Raubüberfälle auf Geschäfte, Zeugen gesucht

Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zu zwei Raubüberfällen in Mannheim geben können. Die Überfälle in der Innenstadt und im Stadtteil Rheinau ereigneten sich beide gestern Abend. Aus dem Polizeibericht:

Juweliergeschäft im Stadtteil Rheinau überfallen

Am Freitagabend kurz vor 18.00 Uhr betraten zwei maskierte Männer ein Juweliergeschäft in der Relaisstraße. Obwohl die Geschäftsinhaberin gerade einen Kunden bediente, schlug einer der Täter eine Ausstellungsvitrine ein und entnahm daraus mehrere Schmuckstücke. Sein Komplize stand währenddessen an der Eingangstür Schmiere und bedrohte die Anwesenden mit einem Schlagstock. Beide Täter gingen wortlos vor, sie waren mit tief ins Gesicht gezogenen Kapuzen maskiert. Beide flüchteten anschließend in Richtung Neuhofer Straße. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifenwagen verlief ergebnislos. Die Kriminalpolizei hat zwischenzeitlich die Ermittlungen übernommen. Beschreibung: 1. Täter: 165 – 175 cm groß, schlanke Statur, schwarze Kapuze, bekleidet mit schwarzer Jacke und schwarzer Hose 2. Täter: 155 – 165 cm groß, zierliche Figur, schwarze Kapuze, bekleidet mit auberginefarbener Oberbekleidung.

An- und Verkaufsgeschäft in der City überfallen

Ebenfalls am Freitagabend, gegen 17.45 Uhr, betrat ein maskierter und mit einer Pistole bewaffneter Täter ein An- und Verkaufsgeschäft für Wertsachen in den Q-Quadraten, bedrohte den Ladeninhaber mit der Pistole und forderte „Geld her!“. Als der Geschädigte auf die Forderung nicht einging, wurde er von dem Täter gewaltsam weggestoßen. Anschließend bediente sich der Täter selbst und entwendete mehrere eingeschweißte Geldsammelsets. Diesen Moment nutzte der Geschädigte zur Flucht aus dem Geschäft. Kurz darauf rannte auch der Räuber aus dem Geschäft und flüchtete zu Fuß in Richtung Quadrate S3 / S4. Auffällig war, dass kurz vor dem Überfall ein jüngerer Mann das Geschäft betreten hatte und sich über den Ankauf von Münzen bzw. Währungen erkundigte. Als dieser gerade den Laden durch die grundsätzlich verschlossene Tür verlassen hatte, „schlüpfte“ der Räuber durch den geöffneten Türspalt. Die Kriminalpolizei schließt einen Zusammenhang nicht aus. Möglicherweise könnte es sich um einen Komplizen handeln. Sollte der Mann jedoch nichts mit der Sache zu tun haben, wird er gebeten, sich dringend als Zeuge zu melden. Hinweise an die Kriminalpolizei, Tel. 174-0. Beschreibung des Täters: Ca. 185 cm groß, schlank, maskiert mit schwarzer Kapuze, schwarze Jacke, dunkle Hose. Der jüngere Mann wird wie folgt beschrieben: männlich, ca. 20 Jahre alt, 180 cm groß, schlank, dunkelblonde Haare, in der Mitte spitz zusammengegelt, gepflegte Erscheinung, bekleidet mit hellem Pullover.