Mannheimer HC: Mit leeren Händen zurück vom Final Four – Damen und Herren im Halbfinale raus

Ohne Mannheimer Beteiligung steigen heute die Finalspiele um die Deutsche Hockey-Meisterschaft in Krefeld. In einer Neuauflage des Endspiels von 2017 unterlagen die MHC-Damen im Halbfinale trotz zum Teil drückender Überlegenheit dem amtierenden Meister UHC Hamburg. Nachdem nach regulärer Spielzeit noch kein Tor gefallen war, entschieden die Hanseatinnen das Penaltyschießen mit 4:3 (0:0) für sich. Im heutigen Finale geht es gegen den Hamburger Stadtkonkurrenten Club an der Alster. MHC-Coach Philipp Stahr konnte es nicht richtig fassen: „Wenn du so ein dominantes Spiel gegen den UHC ablieferst, dann musst du dich dafür auch belohnen. Deswegen sind wir alle total enttäuscht. Aber eigentlich sollte der Stolz überwiegen. Die Mannschaft ist noch so jung. Letztes Jahr war das Erreichen des Finales gegen den UHC ein riesen Erfolg, und wir waren im Endspiel auch der verdiente Verlierer. Dieses Jahr waren wir klar besser. Das war vielleicht unsere beste Saisonleistung. Wir werden 2019 wieder angreifen!“

Bei den Herren greift Rekordmeister HTC Uhlenhorst Mülheim nach dem ersten Titel seit 1997 und dem insgesamt 17. in der olympischen Hockey-Variante auf dem Feld. In der Neuauflage eines der letztjährigen DM-Halbfinals setzten sich die Herren von der Ruhr gegen den 2017er-Meister Mannheimer HC  mit 2:1 (2:0) durch. Nun treffen die Mülheimer im Endspiel auf den westdeutschen Dauerrivalen Rot-Weiss Köln. MHC-Cheftrainer Michael McCann: „Wir waren offenbar nicht so bereit wie Mülheim. Die haben in der ersten Hälfte fast alle Zweikämpfe offensiv und defensiv gewonnen. Da konnten wir froh sein, dass wir in der Schlussphase nur mit zwei Toren hinten lagen. Dann haben die Jungs nochmal alles reingeworfen. Allerdings hat uns die Gelbe Karte Anfang des letzten Viertels nicht gut getan. Dadurch mussten wir erstmal länger in Unterzahl überstehen, bevor wir den Keeper rausnehmen und auf Powerplay umschalten konnten. Insgesamt ist es aber auch so, dass uns heute die Konsequenz im Kreis gefehlt hat – und dann kannst du in einem Halbfinale nicht erfolgreich sein!“ (wg)