Mannheim/Reilingen: U-Haft erlassen – mutmaßlicher Waffenhändler wurde bei Verkehrskontrolle gestoppt

Weil er mit gestohlenen Kennzeichen und Waffen auf der A6 bei Reilingen unterwegs war, sitzt ein 46-jähriger Mann in Untersuchungshaft. Der Mann, der die französische und tunesische Staatsangehörigkeit besitzt, wurde am Mittwochnachmittag, auf einem Parkplatz von Zivilfahndern kontrolliert. Das Kennzeichen und das Auto waren geklaut. Bei
dem belgischen Führerschein, den er den Beamten vorzeigte, soll es sich nach derzeitigem Stand der Ermittlungen um eine sogenannte „Totalfälschung“ handeln. Auf dem Beifahrersitz lag eine abgesägte, doppelläufige Schrotflinte, die geladen war. Weitere Munition und ein Messer waren griffbereit in einem Rucksack verstaut. Im Kofferraum wurden Kennzeichen aufgefunden, die gestohlen worden sind. Zudem war im Kofferraum ein Rohr deponiert, über dessen Verwendungsmöglichkeit die Ermittlungen noch im Gange sind. Das Dezernat Staatsschutz ist in die Ermittlungen einbezogen. Bislang liegen noch keine staatsschutzrelevanten Erkenntnisse zu dem Verdächtigen vor. Die Mannheimer Staatsanwalschaftt erließ am Donnerstag Haftbefehl wegen des Verdachts der Hehlerei, der Urkundenfälschung, wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und Fahrens ohne Fahrerlaubnis gegen den 46-Jährigen. Er schweigt zu den Vorwürfen. (pol/mj)