Arbeitsmarkt in der Region normalisiert sich langsam

Die Arbeitslosenquote in Mannheim ging sogar um 0,1 Punkte zurück, sie liegt jetzt bei 7,4 Prozent. Die Werte bei den Zu- und Abgängen in Erwerbstätigkeit nähern sich damit immer weiter den Durchschnittswerten der vergangenen 5 Jahre, im Monatsvergleich an, heißt es von der Agentur für Arbeit.
Auch in Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis normalisierte sich die Lage. Von Juni auf Juli haben sich rund 400 Personen arbeitslos gemeldet. Das sei am Quartalsendes im Juli üblich und bewege sich im Rahmen der letzten Jahre. Die hohe Arbeitslosenquote von 4.7 Prozent sei weiterhin auf die Corona-Krise zurückzuführen. Im Vergleich mit dem Vorjahr sind über 34 Prozent mehr Menschen arbeitslos gemeldet.
In Ludwigshafen und der Vorderpfalz legte die Quote ebenfalls nur leicht um 0,1 Punkte auf 7,6 Prozent zu. Trauriger Spitzenreiter in der Region ist und bleibt aber Ludwigshafen mit 8,5 Prozent Arbeitslosen. Die Stadt liegt damit deutlich über dem Landesschnitt in Rheinland-Pfalz von 5,7 Prozent.