Bruchsal: Kleinflugzeug kracht in Baumarkt – drei Insassen sind sofort tot

Aktualisierung

Nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs mit drei Toten in Bruchsal ist die genaue Ursache für den Absturz weiter unklar. Das sagte ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen. Die Maschine war am Samstag während der Haupteinkaufszeit mitten in einem Gewerbegebiet abgestürzt und gegen die Fassade eines Baumarktes geprallt. Es gebe Hinweise, dass ein Landeversuch auf einem benachbarten Flugplatz missglückt sei, hatten die Ermittler nach dem Absturz mitgeteilt. Offenbar sei das Flugzeug abgedreht und dann gegen die Wand des Baumarktes geprallt.

Dabei kamen ein 80 Jahre alter Mann, der «höchstwahrscheinlich» Pilot der Maschine war, seine 60 Jahre alte Lebensgefährtin und ihr 32-jähriger Sohn ums Leben. Sie alle waren Insassen des Flugzeuges. Während des Unglücks befanden sich mehrere Hundert Menschen im Baumarkt. Verletzte gab es nicht.


Ursprungsmeldung

Beim Absturz eines Kleinflugzeugs in Bruchsal sind am Samstag Mittag nach jetzigem Erkenntnisstand alle drei Insassen ums Leben gekommen. Das Flugzeug krachte in eine Wand auf der Hinterseite eines Baumarkts. Das Gebäude liegt neben dem Flugplatz, auf dem der Pilot landen wollte.

Die Identität der Toten ist noch nicht geklärt. Ebenso ist noch nicht klar, wo das Flugzeug gestartet war. Es soll sich um eine französische Maschine mit deutscher Zulassung handeln.

Der Baumarkt wurde gesperrt. Verletzt wurde niemand, jedoch werden 15 Personen laut Polizei von Notfallseelsorgern betreut. Das Technische Hilfswerk prüft die Statik des Gebäudes. Bei dem Crash war auch Kerosin ausgelaufen.