Corona-Hubschrauber: Die fliegende Intensivstation

Wir müssen lernen, mit der Corona-Krise zu leben – vorerst wird das Virus nicht verschwinden. Manche Experten sagen, der Peak sei überstanden, andere warnen vor der zweiten Welle. Aber selbst wenn: Corona-Infizierte, die eine intensivmedizinische Behandlung benötigen, können zumindest teilweise aufatmen. Das Land Rheinland-Pfalz reagiert nämlich als erstes Bundesland auf die ohnehin steigende Zahl von Verlegungsflügen. Mit Christoph 112 hat die ADAC Luftrettungsstation an der BG Unfall-Klinik Ludwigshafen seit dem 6. April einen zweiten Rettungshubschrauber. Toni Tomsicek und Wolfgang Grünwald haben sich den sogenannten „Intensivtransporthubschrauber“ angeschaut.