Der kleine Grenzverkehr – Die Erfahrungen nach achteinhalb Wochen Grenzschließung

Seit dem 16. März gelten gründliche Kontrollen an den deutschen Grenzen, um die Ausbreitung der Corona-Pandemie zu verlangsamen. Inzwischen werden die Forderungen lauter, die Freizügigkeit zwischen den europäischen Ländern wieder zu normalisieren. Ganz so, wie es einst das Schengener Abkommen festschrieb. Erste Vorschläge für eine schrittweise Grenzöffnung legte heute die EU-Kommission vor. Doch zunächst gilt die Schließung noch bis zum kommenden Freitag, dem 15. Mai. Dann wird gelockert, aber noch nicht geöffnet. Achteinhalb Wochen, nachdem der Schlagbaum fiel, haben wir an der pfälzisch-elsässischen Grenze bei Lauterburg nach den Erfahrungen gefragt.