Ersatzlösung: Jugendherbergen werden zu Quarantänestationen und Co.

Das Deutsche Jugendherbergswerk ruft um Hilfe. Seit Wochen sind nahezu alle 450 Jugendherbergen in Deutschland geschlossen und fast alle Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt. Rücklagen sind fast keine vorhanden, da der DJH als eingetragener Verein gar keine bilden darf. Nun wird das Geld richtig knapp, vor allem weil vom Bund bislang keine Unterstützung gekommen ist. Jetzt geht es darum, kreative Lösungen zu finden. Manche Häuser werden zur Übergangs-Quarantänestation für Erntehelfer, so wie in Speyer, andere Gebäude werden als Flüchtlingsunterbringung, Fieberambulanz oder Frauenhaus genutzt. In Mannheim unterstützt man so ab Montag die Pflegeheime.