Fehlende Perspektive: Reisebus-Unternehmer fürchten den Kahlschlag

Die Corona-Pandemie – sie lässt uns nicht los. Noch nicht. Und auch wenn wir inzwischen einen gewissen Trainingseffekt spüren: Jeder Tag *mit* der Pandemie richtet Schaden an – medizinischen und wirtschaftlichen. Etwa in der Kulturbranche und in der Gastronomie, wo es die Betriebe besonders hart trifft. Auch der Reisebranche geht es schlecht – und das nicht nur irgendwie anonym: Hinter dem Ausdruck „wirtschaftliche Schäden der Pandemie“ tun sich ganz konkrete Geschichten und Schicksale auf. Wie das eines Reisebus-Unternehmers aus Lindenfels, mit dem sich Marius Junginger und Sebastian Jäger an Mannheims Wahrzeichen getroffen haben.