Gasexplosion Harthausen

Das Dorf Harthausen bei Speyer entging am frühen Samstag Morgen nur knapp einer Katastrophe. Nach einem Brand auf dem Betriebsgelände eines Flüssiggas-Handels kam es zu schweren Explosionen. 16 Feuerwehrleute wurden verletzt, einer liegt mit schweren Verletzungen auf der Intensivstation. Wie durch ein Wunder kam bei dem Unglück aber niemand ums Leben. Der Schaden geht nach Schätzungen der Polizei in die Millionen. Wegen Explosionsgefahr ordnete die Einsatzleitung die Räumung des 3000-Einwohner-Dorfes an. Die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus. “Es gibt erste Hinweise auf eine Straftat”, sagte Jürgen Schmitt vom Polizeipräsidium Rheinpfalz am Samstagnachmittag. Bei der kurzfristig terminierten Pressekonferenz im Bürgerhaus von Dudenhofen dankte Innenminister Roger Lewentz den 450 Einsatzkräften. Zudem waren 260 Polizeibeamte vor Ort.