Großeinsatz mit Happy-End: Vermeintliche Vermisstensuche in Neckargemünd

Happy-End nach groß angelegter Suchaktion. Mehr als 100 Rettungskräfte waren gestern abend bei Neckargemünd mehr als drei Stunden im Einsatz. Auslöser war ein Kanu, das leer auf dem Neckar trieb. Nach Polizeiangaben hätten mehrere Zeugen nahezu zeitgleich eine Frau mit einem Kind in einem Boot und kurze Zeit später ein unbesetztes Kanu gemeldet. Taucher von Feuerwehr und DLRG suchten ab 21Uhr den gesamten Uferbereich ab – allerdings ohne Erfolg. Die Ermittlungen ergaben, dass die Frau und das Kind eine Tour mit einem Standup-Board unternahmen. Sie konnten wohlbehalten zuhause angetroffen werden. An dem unbesetzten Kanu habe es keine Hinweise auf Personen gegeben, die zuvor an Bord waren. Einen Zusammenhang mit dem zweiten Boot gibt es laut Polizei nicht.