Heidelberg: DAI-Direktor rechnet ab mit Trump

Auch wenn die Aufregung um die politischen Ereignisse in den USA so langsam verebbt und auch wenn Donald Trump jetzt klein beigibt und einen geordneten Machtwechsel vornehmen lassen will: Es ist eine geschichtsträchtige Woche. So sieht man das auch am Deutsch-Amerikanischen Institut DAI in Heidelberg. Dort hat Jakob Köllhofer ohnehin die Nase voll von vier Jahren Reality-TV aus dem Weißen Haus – der Direktor freut sich auf den 20. Januar, wenn Joe Biden sein Amt antritt. Seine Abrechnung mit dem Noch-Präsidenten und allem, wofür dieser steht, mag in Washington vermutlich nicht mehr gehört werden. Deutlich ist sie trotzdem.