IHK Rhein-Neckar formuliert Positionen zur Konversion

Die Industrie- und Handelskammer befürchtet, dass der wirtschaftliche Aspekt durch die Bürgerbeteiligung bei der Planung nicht hinreichend mit einbezogen werde. Die Konversion müsse zudem finanzierbar bleiben. Weiter fordert die IHK eine höhere Transparenz bezüglich der Planung auf den einzelnen Flächen sowie ein strukturiertes Verkehrskonzept. Den Koalitionsvertrag der Bundesregierung sieht die IHK als Hilfe, denn es seien nun 100 Millionen Euro Förderung für die Konversion vorgesehen.