Kandel: Der zerrissene Ort

In Kandel sind am Samstag erneut mehrere tausend Menschen bei Demonstrationen auf die Straße gegangen. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort, um Ausschreitungen zu verhindern. Die Initiative „Kandel ist überall“, initiiert von der AfD, schlug rechtspopulistische Töne an und protestierte gegen „illegale Massenmigration“. Dagegen hielt „Wir sind Kandel“. Zu dem Bündnis zählen Vereine, Initiativen, Gewerkschaften, Parteien und Kirchengemeinden. Anlass für die Kundgebungen ist der Tod der Schülerin Mia, die Ende Dezember in einem Drogeriemarkt von einem jungen Flüchtling, ihrem Ex-Freund, erstochen worden war. Ein Stimmungsbericht aus Kandel.