Mannheim: Klima-Aktivisten von „Ende Gelände Südwest“ blockieren Großkraftwerk Mannheim

UPDATE von Samstag, 03.08.19, 20 Uhr:

Die Aktion der Aktivisten endete am Samstag Abend gegen 18 Uhr nach Gesprächen mit Polizei und Kraftwerksbetreiber. Die zu diesem Zeitpunkt 100 Protestierenden zogen in Richtung Innenstadt. Die gesamte Demonstration sei vollkommen friedlich verlaufen, betont die Polizei. Die Aktivisten hätten sowohl das Firmengelände als auch die Blockade vor dem Werkstor freiwillig geräumt.


Ursprungsmeldung von Samstag, 03.08.19, 10:00 Uhr:

Aktivisten besetzen Großkraftwerk Mannheim: Seit dem frühen Samstag Morgen versuchen etwa 70 Klima-Aktivisten das Kohlekraftwerk im Stadtteil Neckarau zu blockieren. Sie versperren unter anderem die Zufahrt zum Haupttor. Einige von ihnen sind in das Werksgelände eingedrungen und halten das Gehäuse des Förderbandes besetzt.

Die Aktion verlief am Morgen friedlich. Die Polizei beobachtete die nicht angemeldete Demonstration. Das GKM verzichtete aus Sicherheitsgründen zunächst auf die Räumung des Geländes. Ein Sprecher sagte im Gespräch mit RNF, die Versorgung mit Strom und Fernwärme sei zu jeder Zeit sichergestellt. Wie lange die Blockade andauert, ist noch nicht absehbar. Das Großkraftwerk Mannheim ist das größte Kohlekraftwerk Deutschlands.

Die Kritiker bezeichnen es als das klimaschädlichste in Deutschland, das GKM selbst beschreibt das Kraftwerk durch die Kraft-Wärme-Kopplung als besonders umweltschonend und effizient.