Mannheim: Schwarze Rauchschwaden nach Feuer in Abschleppbetrieb

Der Brand eines Containers auf dem Gelände eines Abschleppbetriebs in Mannheim beschäftigte am späten Nachmittag die Feuerwehr. Die Straßen zwischen den Stadtteilen Herzogenried und Luzenberg wurden gesperrt.

Gegen 15:30 Uhr ging der Alarm bei der Feuerwehr ein: Eine Lagerhalle sei in Brand in geraten, so die ersten Informationen. Offensichtlich ging das Feuer aber von diesem Container aus, einer so genannten Wechselbrücke. Warum ihr Inhalt sich entzündete und was genau hier gelagert war, ist noch nicht klar. Ein Arbeiter erlitt bei dem Versuch, die ersten Flammen zu löschen, eine schwere Rauchgasvergiftung und kam in ein Krankenhaus. Die Feuerwehr mühte sich, ein Übergreifen des Brandes auf die direkt angrenzende Halle zu verhindern. Starker Wind fachte das Feuer immer wieder an. Dunkler Rauch zog bis in benachbarte Wohngebiete, weshalb Anwohner aufgefordert wurden, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Schadstoffmessfahrzeuge waren im Einsatz.

AKTUALISIERUNG, 30.04.18, 20 Uhr: Wie die Polizei mitteilt, war das Feuer ab 19 Uhr gelöscht. Die Verkehrssperrungen wurden aufgehoben. Ersten Schätzungen zufolge entstand ein Schaden von etwa 150.000 Euro. Die Brandursache ist weiter unklar und soll nun ermittelt werden.