Mission Horizons: Installation „ICE CUBES“

Die Dienstleistung ICE Cubes for Commercial Experiments bietet einen kommerziellen Zugang zur Mikrogravitation, der einen schnelleren, einfacheren und kostengünstigeren Zugang zu Forschung im Weltraum bietet. Der ESA-Astronaut Alexander Gerst installierte die ersten Experimentierwürfel in der Anlage, die im europäischen Forschungslabor Columbus, einem Teil der Internationalen Raumstation, untergebracht ist. Die International Space University ist der erste Kunde, der Experimente in ICE Cubes durchführt. Die Plug-and-Play-Cubes müssen nur in die Einrichtung eingefügt werden und die Datensammlung kann beginnen. Der erste Kubus beherbergt ein Experiment, das die Methan produzierenden Mikroorganismen erforscht, um zu sehen, wie sie unter Weltraumbedingungen überleben. Längerfristig könnten die gewonnenen Erkenntnisse dazu führen, dass diese Mikroorganismen für den Bio-Bergbau von Asteroiden Methan produzieren, um zukünftige Weltraummissionen zu befeuern. Das zweite Experiment der International Space University ist eine interaktive Kunstinstallation, die Raum auf die Erde und zurück bringt und die Vielseitigkeit der ICE Cubes-Einrichtung unterstreicht. Der Würfel enthält ein Kaleidoskop, das mit einer Bodeninstallation verbunden ist, die durch den Puls der Teilnehmer aktiviert wird. Die Bilder werden dann auf die Erde übertragen, dank der einzigartigen 24-Stunden-Erreichbarkeit von ICE Cubes. Forscher können jederzeit über ein eigenes Missionskontrollzentrum in den Räumlichkeiten von Space Applications Services in Sint-Stevens-Woluwe, Belgien, auf die Daten ihrer Nutzlasten zugreifen. Clients können sich von ihrem Standort aus über das Internet mit ihrem Experiment verbinden, um die Daten zu lesen und sogar Befehle direkt zu senden.