Neues aus den REM: Kurfürst Karl-Theodor und die Bayern

Als Karl Theodor seine Residenz 1778 von Mannheim nach München verlegte – er war plötzlich Kurfürst von Bayern und der Pfalz – war niemand glücklich. Neben dem Umzug der Kunstwerke, der in der Kurpfalz eine Lücke hinterließ, nahm er auch seine Beamten mit. Das schmeckte den Bayern wenig, ohnehin keine Fans von Karl Theodor. Das ist lange her und heute genießen Bayern und Kurpfälzer die kulturellen Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Einige Schätze kehren, für die große Wittelsbacher-Schau, nach Mannheim zurück. Katja Syri ist ihnen nach München entgegen gereist.