Polizei rekonstruiert tödlichen Unfall auf A 6

Polizei rekonstruiert tödlichen Unfall auf A 6. Der Gesamtschaden wird auf 110 000 Euro geschätzt. Die Bergungsarbeiten auf dem Autobahnabschnitt dauerten zehn Stunden. Vor Ort waren 37 Feuerwehrleute mit zehn Fahrzeugen im Einsatz. Nach Polizeiangaben steht inzwischen fest, dass in einem brennenden PKW zwei Menschen und ein Hund ums Leben kamen. Ersthelfer konnten die 53-jährige Fahrerin und ihre 80 Jahre alte Beifahrerin nicht mehr aus den Flammen retten. Zuvor war ein Transporter am Stauende ungebremst auf den Kleinwagen geprallt und schob diesen unter einen Sattelzug. Alle drei Fahrzeuge fingen Feuer und brannten vollständig aus. Dem LKW-Fahrer gelang es aber noch, die Zugmaschine abzukoppeln und aus dem Gefahrenbereich zu steuern. Der Mann zog sich laut Polizei leichte Verletzungen zu, der Fahrer des Transporters kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Da die Hitzeentwicklung Schäden an der Fahrbahn verursachte, kann die Unfallstelle auf der A 6 bis auf weiteres nur mit Tempo 60 passiert werden. (mho)