Rheinland-Pfalz: Eisweinlese steht auf der Kippe

Vor allem milde Temperaturen und viel Regen setzen den eigens für die Eisweinlese hängen gelassenen Trauben laut Winzerverband zu. Aufgrund der üppigen Erntemenge im Herbst wurden in diesem Jahr besonders viele Flächen angemeldet. Beim für den Eiswein-Anbau überregional bekannten Weingut Frey macht man sich noch Hoffnung auf einen guten Jahrgang, da die Qualität mindestens an drei Hängen vielversprechend sei. Noch bis Anfang Februar besteht die Chance auf eine Eisweinlese, da spätestens dann alte Trauben entfernt werden müssen, um Platz für den neuen Jahrgang zu schaffen. Eisweintrauben dürfen erst ab einer Temperatur von minus sieben Grad geerntet werden. Zwar sei in den nächsten zwei Wochen kein Frost gemeldet, danach bestehe aber durchaus noch eine realistische Chance. Schon der Jahrgang 2017 war wegen zu späten Frostes miserabel.