Spektakulärer Drogenprozess: Elf Männer stehen vor dem Mannheimer Landgericht

Die Sicherheit wird am Verhandlungstag rund um das Landgericht groß geschrieben. Am Seiteneingang patroullieren mit MPs bewaffnete Polizisten. Sie bewachen die Ein- und Ausfahrt zur Tiefgarage. Im Foyer ein ähnliches Bild. In den Saal kommt man nur nach einem ausführlichen Sicherheitscheck. Es sind mehrere Dutzend Polizisten im Dauereinsatz, so dass schon die Gewerkschaft der Polizei die zu erwartenden Überstunden monierte . Für Zuschauer ist das Sicherheitsszenario nicht besonders einladend.
Im Saal herrscht drangvolle Enge. Neben den 35 Angeklagten mit ihren Verteidigern sitzen da auch drei Richter und zwei Staatsanwälte neben mehreren Dolmetschern.
Der Hauptangeklagte ist ein türkischstämmiger Mann aus Ludwigshafen,. Er soll zusammen mit einem 39 jährigen aus der Pfalz der Kopf der Bande sein. Zusammen mit Lieferanten und Verkäufern haben sie Rauschgift in großem Masstab gedealt. Es gab Abnehmer in der Region aber wohl auch im Raum Berlin.
Die Kammer unter Vorsitz von Richter Michael Seidling ist bis jetzt in Anträgen der Verteidiger stecken geblieben. Die Verlesung der Anklage steht weiter aus. Lässt noch immer auf sich warten.