Zur Sache vom 1. März 2019

„Brexit“: Die Region im Wartestand – Ungewissheit über wie und wann nervt auch an Rhein und Neckar

Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte. Der ist in der aktuellen Auseinandersetzung zwischen Großbritannien und der Europäischen Union aber noch nicht auszumachen. Im Gegenteil: Das nun schon seit Monaten andauernde Gezerre um das Wie und Wann und Ob überhaupt eines Ausstiegs der Briten aus der EU irritiert und nervt von Tag zu Tag mehr. Auch und gerade in unserer Region, die ja überdurchschnittlich exportorientiert aufgestellt ist. Klar, die Global Player von BASF bis SAP sind mit großem organisatorischen Aufwand auf alle Brexit-Eventualitäten eingestellt. Doch Tausende von mittelständischen Betrieben aus Wirtschaft, Handel und Handwerk sind eher ratlos, weil vieles, was da kommen mag, eben noch als verlässlich festgeschrieben galt. Zugleich fürchten auch die hier lebenden Briten um ihre berufliche Freizügigkeit, wir Deutschen sorgen uns um den geplanten England-Urlaub oder auch um den Nachschub von Whisky und Gin von der Insel – jeder hat beim Stichwort Brexit irgendein Fragezeichen vor Augen. Darüber wollen wir reden in dieser Stunde. Zur Sache: „Brexit“: Die Region im Wartestand.

Zur Sache diskutieren:

  • Jürgen Lindenberg, 1. Vizepräsident IHK Rhein-Neckar / Geschäftsführer Lindy-Elektronik GmbH in MA
  • Stephan Lyncker, Whisky-Fachhändler „Genuss im Quadrat“, Mannheim
  • Michael Shiels, Dozent am anglistischen Institut der Uni HD und Inhaber von zwei Pässen
  • Holger Steuerwald, Leiter Order-Management Heidelberger Druckmaschinen AG

Moderation: Bert Siegelmann