Mehr Hilfe für Mittelständler in Rheinland-Pfalz

Im Kampf gegen den Fachkräftemangel sollen rheinland-pfälzische Mittelständler künftig mehr Unterstützung bekommen. In geplanten Regionalbündnissen könne beispielsweise ein gemeinsamer Kindergarten auf den Weg gebracht werden, erklärte Wirtschaftsministerin Eveline Lemke (Grüne) am Mittwoch in Mainz. „Unternehmen, die Fachkräfte gewinnen und binden, haben einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil.“ Dafür sei es entscheidend, dass die Menschen sich wohlfühlten. Auch die Pflege von Angehörigen sei in vielen Belegschaften ein großes Thema. Denkbar wäre daher auch, dass sich mehrere Betriebe zusammentun, um ihre Mitarbeiter bei dieser Aufgabe zu unterstützen, sagte Lemke. Die Bündnisse würden voraussichtlich an die Kammerbezirke angekoppelt, sagte Prof. Jutta Rump, die das Projekt wissenschaftlich begleitet. Im März soll es losgehen. „Fachkräfte kennen ihren Wert und werden zunehmend anspruchsvoller“, sagte Rump, Leiterin des Instituts für Beschäftigung der Hochschule Ludwigshafen. Dies gehe über eine gute Bezahlung hinaus. Die Professorin erforscht seit mehreren Jahren die lebensphasenorientierte Personalpolitik, die Berufs-, Familien- und Privatleben miteinbezieht. dpa