Metropolregion: Ab morgen Streiks bei Bussen und Bahnen der RNV

Die fünfte Verhandlungsrunde zwischen der Rhein-Neckar Verkehrgesellschaft und der Gewerkschaft ver.di über einen neuen Tarifvertrag sind heute abgesagt worden. Die Gewerkschaft hat neue Warnstreiks im Netz der VRN angekündigt. Sie sollen Mittwoch früh starten und bis Freitag früh, 3:30 Uhr, andauern. In einer Pressemitteilung hat die RNV Details zum Streik bekannt gegeben. Wir berichten am Abend auch in RNF Life über den Stand der Verhandlungen zwischen RNV und ver.di. (rk)

Aus der Pressemitteilung der RNV:

„Kunden und Fahrgäste der RNV werden gebeten, sich für die nächsten Tage erneut auf massive Fahrtausfälle im gesamten Verkehrsgebiet einzustellen.

Für die Dauer eines möglichen Streiks bleiben voraussichtlich auch die RNV-Kundezentren geschlossen. Auch Linien- und Schülerverkehre, welche die RNV im städtischen Auftrag erbringt, werden von ver.di bestreikt. Nicht von der Streikankündigung betroffen sind bestehende Werkverkehre, die durch Subunternehmer im Auftrag der RNV erbracht werden.

Die Nah- und Fernverkehrszüge der Deutschen Bahn, wie zum Beispiel die S-Bahnen, sind von dem Streik nicht betroffen. Gleiches gilt für verschiedene Buslinien in den Umlandgemeinden und die Busse des BRN.

Die Buslinien, die durch Subunternehmer der RNV bedient werden, werden ebenfalls nicht bestreikt. Fahrgäste und Kunden müssen jedoch auch auf diesen Linien mit Fahrtausfällen und Verspätungen aufgrund hoher Nachfrage rechnen. Die RNV wird aufgrund der im Verkehrsverbund Rhein- Neckar geltenden Beförderungsbestimmungen keine Taxikosten oder sonstige Ausgaben übernehmen, die während des Streiks anfallen.“