Mörlenbach: Getötete Kinder nach Zwangsversteigerung – Eltern in Untersuchungshaft

Nach dem Familiendrama im südhessischen Mörlenbach ist gegen die Eltern der beiden toten Kinder Haftbefehl ergangen. Das sagte am Sonntag ein Sprecher der Polizei in Darmstadt. Die Eltern stehen im Verdacht, ihre Kinder getötet zu haben. Feuerwehrleute waren am Freitagmorgen zu einem Brand gerufen worden und hatten in dem Haus die toten Kinder gefunden: einen 13-jährigen Jungen und seine zehn Jahre alte Schwester. Die Eltern wurden kurz danach aus einem Auto mit laufendem Motor in der Garage des Hauses gerettet – sie schwebten nicht in Lebensgefahr.

Wie die beiden Kinder ums Leben kamen, blieb zunächst unklar. Dies sollte eine Obduktion ergeben. Über Ergebnisse werde am Montag die Staatsanwaltschaft Auskunft geben, sagte der Sprecher der Polizei. Als möglichen Grund für die Tat hatten die Ermittler am Freitag «massive finanzielle Probleme der Familie» angenommen. Das Haus habe der Familie nicht mehr gehört, sondern sei zwangsversteigert worden, hatte ein Insolvenzverwalter gesagt. Die Familie habe am Freitag ausziehen und ihr Haus neuen Eigentümern übergeben müssen. (lsw)

Das Video zur mutmaßlichen Familientragödie aus RNF LIFE vom Freitag