Mosbach: Feuerwehrmann als Brandstifter verurteilt

Wegen schwerer Brandstiftung verurteilte das Landgericht Mosbach einen Feuerwehrmann zu dreienhalb Jahren Gefängnis. Der 26-Jährige hatte Ende Oktober in einem Vereinsheim in Aglasterhausen Feuer gelegt. Die Staatsanwaltschaft ging davon aus, dass sich der jungen Mann das Leben nehmen wollte. Dann verließ er jedoch die Vereinsräume und beteiligte sich als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Michelbach am Löscheinsatz. Die Anklage hatte ihm zunächst versuchen Mord vorgeworfen, weil er gewusst habe, dass zum Zeitpunkt der Tat neun Menschen in dem Haus schliefen. Sie konnten sich retten, erlitten aber leichte Rauchvergiftungen. Es entstand ein Sachschaden von mindestens 150.000 Euro.(mf)