Mosbach: Gemeinderatsmitglied muss sich wegen Beleidigung verantworten

Ein Gemeinderatsmitglied aus dem Neckar-Odenwald-Kreis muss sich wegen des Verdachts der Beleidigung vor Gericht verantworten. Wie das Amtsgericht Mosbach mitteilt, geht es um seinen Kommentar Anfang März auf „Facebook“ über den Beschluss des Kreistags Neckar-Odenwald-Kreis,  die Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe im Kreiskrankenhaus Mosbach mit der Abteilung in Buchen zusammenzulegen. Im Rahmen dieses Beitrags habe er den Begriff „Mörder“ verwendet. Das war offenbar an die Mitglieder des Kreistages adressiert, die für eine Zusammenlegung gestimmt haben. Der Fall wird am 28. Oktober verhandelt. (asc)