Mosbach: Illegales Rennen? Tödlicher Motorradunfall vor Gericht

Ein 22-jähriger Angeklagter steht vor dem Amtsgericht Mosbach, weil er an einem illegalen Rennen beteiligt gewesen sein soll. Dabei kam ein Motorradfahrer ums Leben. Den Ermittlungen zufolge soll er mit dem Biker um die Wette gerast sein. Als der Autofahrer an einer roten Ampel bremste, musste der 23 Jahre alte Motorradfahrer demnach eine Vollbremsung machen, wobei er die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und gegen eine Laterne prallte. Er starb noch an der Unfallstelle. Der Angeklagte soll nach dem Unfall Ende Mai 2020 weitergefahren sein. Zum Prozessauftakt bestritt der 22-Jährige die Vorwürfe. Er mache sich täglich Gedanken darüber, wie das passieren konnte, könne aber keinen Zusammenhang mit ihm selbst finden. Er bestritt, den Motorradfahrer überhaupt gesehen zu haben. Die Absprache zu einem Rennen habe es erst recht nicht gegeben. (mho/dpa)