Mosbach: Mit Schnürsenkel erdrosselt – Verwandte des Opfers legen Revision ein

Mit einem Schnürsenkel soll ein Mann heimtückisch erdrosselt worden sein – gegen das Urteil gegen zwei Beschuldigte haben die Verwandten des Opfers nun Revision eingelegt. Das teilte das Landgericht Mosbach heute ohne Details mit. Das Gericht hatte am 19. März einen 21-jährigen Mann wegen Mordes und Körperverletzung für neun Jahre und sechs Monate ins Gefängnis geschickt. Ein 27-jähriger Mitangeklagter wurde wegen unterlassener Hilfeleistung und Verstoßes gegen das Waffengesetz zu elf Monaten auf Bewährung verurteilt. Die Tat hatte sich im Juni 2017in Elztal ereignet. Die Urteile sind damit noch nicht rechtskräftig. (lsw/mj)