Mosbach: Schüler wegen Brandstiftung vor Gericht

Zwei Schüler sollen ihr Gymnasium in Mosbach angezündet haben und müssen sich am 18. Dezember vor dem Amtsgericht in Mosbach verantworten. Die Verhandlung vor dem
Jugendschöffengericht einschließlich der Verkündung der Entscheidungen ist nicht öffentlich. Die zur Tatzeit 14 Jahre alten Jugendlichen sollen im November 2013
in ihrer Mosbacher Schule mit Benzin ein Feuer gelegt haben. Das erste Stockwerk hatte auf einer Fläche von 200 Quadratmetern gebrannt. Dabei war ein Schaden von 3,3 Millionen Euro entstanden. dpa/feh