Mosbach: Zwei Jugendliche stehen wegen Brandstiftung an Schule vor Gericht

Mehr als ein Jahr nach einem Feuer an einem Gymnasium in Mosbach (Neckar-Odenwald-Kreis) müssen sich zwei Schüler wegen Brandstiftung vor Gericht verantworten. Die zur Tatzeit 14 Jahre alten Jugendlichen sollen im November 2013 mit Benzin das Feuer gelegt haben, um einer Prüfung zu
entgehen. Das erste Stockwerk hatte auf einer Fläche von 200 Quadratmetern gebrannt. Dabei war ein Schaden von 3,3 Millionen Euro entstanden.
Mehrere Klassen mussten während der Renovierungsarbeiten monatelang in Containern unterrichtet werden. Die mutmaßlichen Täter besuchen
laut Schulleitung inzwischen eine andere Schule. Die Verhandlung vor dem Amtsgericht ist nicht öffentlich.(dpa/lsw)