MRN: Fokusgruppe Literatur teilt Sorgen in offenem Brief an Wissenschaftsministerien

In einem offenen Breif an die Wissenschaftsministerinnen und -minister Theresia Bauer aus Heidelberg, Angela Dorn (Hessen), Prof. Dr. Konrad Wolf (Rheinland-Pfalz) äußert die Fokusgruppe Literatur der Metropolregion Rhein-Neckar existenzielle Sorgen. Aktuell beobachte man den täglich bedrohlicher werdenden Exodus der Kulturlandschaft und derer, die sie bislang – oftmals wirtschaftlich nicht abgesichert, unterbezahlt und in prekären Lebensumständen – hegten und pflegten. Demnach stünden die Mehrzahl der Kulturschaffenden und Künstler vor dem Ruin. Der Kulturstandort drohe seinen herausragenden Ruf, seine Vielfalt und seine Qualität zu verlieren. Vor allem die Verteilung von Mitteln, die die Bundesregierung bereitgestellt hatte, sei in den verschiedenen Bundesländern unterschiedlich und intransparent. Dies sei nicht länger hinnehmbar. Zur Fokusgruppe Literatur gehören unter anderem Vertreter des Kulturämter Heidelbergs und Lorschs, der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH oder Verlagsinhaber. (mj)