Nach Brunnendefekt: Frankenthaler Wasser wird weiter untersucht

Nach dem Sandeinbruch in einem Trinkwasserbrunnen in Frankenthal wird noch untersucht, ob das Wasser
verunreinigt ist. Die Ergebnisse würden für den Freitagnachmittag erwartet, sagte eine Sprecherin der Stadtwerke. Vorerst wird das Wasser nicht genutzt.Das Trinkwasser kommt unterdessen über einen sogenannten Notverbund von den Technischen Werken Ludwigshafen direkt in die Haushalte. Da nicht ausgeschlossen werden könne, dass sich in den Leitungen noch
verschmutztes Wasser befinde, sollte es vor dem Trinken abgekocht werden, rieten die Stadtwerke.
Betroffen von der möglichen Verunreinigung sind die 48 000 Einwohner-Stadt Frankenthal und ihre Vororte sowie Bobenheim-Roxheim und der südöstliche Teil von Heßheim. dpa/feh