Neckargemünd: Jugendliche stürzen in die Tiefe

Tragisch endete ein Lagerfeuer unter Jugendlichen bei einer Waldhütte im Ortsteil Kleingemünd. Anwohner meldeten in der Nacht bei der Polizei einen Feuerschein im Wald. Die Feuerwehr und die Polizei rückten aus und das Feuer wurde schnell gelöscht. Auf dem Rückweg entdeckten die Beamten erst eine Person – während zwei andere in den Wald flüchteten. Dabei gerieten zwei 16-jährige Jugendliche in steil abfallendes Gelände und stürzten mehrere Meter tief auf ein Felsplateau eines stillgelegten Steinbruchs.

Durch Hilferufe konnten die Einsatzkräfte die beiden lokalisieren. Allerdings gestaltete sich die Rettung wegen der Sichtverhältnisse und des unwegsamen Geländes als sehr schwierig und zog sich über mehrere Stunden hin. Dabei half ein Team der Höhenrettung der Berufsfeuerwehr Mannheim. Auch Notfall-Seelsorger waren vor Ort.

Bei dem Sturz erlitten die Jugendlichen schwerste Verletzungen und wurden nach notärztlicher Versorgung in die Heidelberger Chirurgie eingeliefert. (fcs)