Neckargemünd: Rauchwurfkörper in Flüchtlingsunterkunft geworfen

Zwei unbekannte Täter haben um Mitternacht mehrere Rauchwurfkörper in den Hof der Staatlichen Gemeinschaftsunterkunft in Neckargemünd geworfen. Dort sind u.a. auch rund 50 Flüchtlinge untergebracht. Aufgrund der starken Rauchentwicklung verließen 15 Personen fluchtartig das Wohngebäude. Ein Bewohner klagte über Kopfschmerzen und Unwohlsein. Er wurde vor Ort vom Rettungsdienst untersucht, konnte aber wieder entlassen werden. Die Freiwillige Feuerwehr Neckargemünd war vorsorglich mit mehreren Kräften im Einsatz. Laut ersten Feststellungen handelt es sich bei dem Rauchmittel um einen ungiftigen Wirkstoff, der u.a. bei Simulationen und Dichtigkeitsprüfungen verwendet wird. Die Fahndung nach den zwei Tätern, die laut Zeugenaussagen in Richtung Waldgebiet flüchteten, verlief bislang ergebnislos. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Derzeit kann ein fremdenfeindlicher Hintergrund nicht ausgeschlossen werden. Zeugen werden gebeten sich mit dem Kriminaldauerdienst unter Telefon 0621-174-5555 in Verbindung zu setzen. (Quelle: Polizei Mannheim)