Neustadt a.d.W.: Mann will vor Gericht drei Cent erstreiten und scheitert

Weil er bei der Stadt Neustadt an der Weinstraße drei Cent Zinsen eintreiben wollte, zog ein Mann vor das Verwaltungsgericht – allerdings vergeblich. Man dürfe das Gericht nicht für unnütze oder unlautere Zwecke in Anspruch nehmen, heißt es in der Begründung der Richter. Dem Mann gehe es nicht um wirtschaftliche Interessen, sondern um das „Prinzip des Rechthabens“. Dies sei jedoch nicht schutzwürdig.Der Mann hatte im Dezember 2017 Portoausgaben aus einem Verfahren aus 2012 in Höhe von 2,91 Euro geltend gemacht, die im April überwiesen wurden. Der Mann bestätigte den Eingang des Geldes, monierte aber, dass noch Zinsen von drei Cent ausstünden./nih