Neustadt an der Weinstraße: Kingfisher verlässt Hornbach

Die pfälzische Baumarktkette Hornbach und ihr britischer Großaktionäre Kingfisher gehen endgültig getrennte Wege. Die Briten verkaufen ihre knapp 22 Prozent für 232 Millionen Euro. Die Unternehmerfamilie Hornbach übernimmt die bei Kingfisher liegenden 25 Prozent der nicht börsennotierten Stammaktien der Holding für rund 100 Millionen Euro. Die Familie erklärte, sie damit die zu sichern. Hintergrund des Ausstiegs ist  unter anderem, dass Kingfisher im Sommer selbst mit vier Testmärkten in den deutschen Markt einsteigen will.