Neustadt: Anastasia bleibt Griff nach den Sternen verwehrt

Der Sprung ins Finale bei der Wahl der Deutschen Weinkönigin war für die amtierende pfälzische Hoheit Anastasia Kronauer schon ein großer Erfolg. Doch in diesem Finale blieb der Weinkennerin aus Lachen-Speyerdorf der Griff nach den Sternen verwehrt. Dafür waren die Repräsentantinnen aus Rheinhessen und von der Hessischen Bergstraße gestern abend im Neustadter Saalbau zumindest teilweise erfolgreich: Die 70-köpfige Jury wählte Charlotte Freiberger von der Hessischen Bergstraße und Laura Lahm vom rheinland-pfälzischen Anbaugebiet Rheinhessen als Weinprinzessinnen. Die neue Deutsche Weinkönigin heisst Katharina Staab vom Anbaugebiet Nahe in Rheinland-Pfalz. Die 27-Jährige setzte sich bei der Gala gegen fünf Konkurrentinnen durch. Die Weinkönigin wurde zum 69. Mal gewählt, sie repräsentiert den deutschen Wein im In- und Ausland. (mho/dpa)