Neustadt: Betrüger hinterzieht über 2,3 Millionen Euro

Als Geschäftsführer einer Firma in Neustadt an der Weinstraße hat ein Mann in mehr als 530 Fällen Sozialversicherungs- und Steuerbetrug begangen. Der Schaden beträgt über 2,3 Millionen Euro. Die Bundespolizei nahm den 53-Jährigen nach Angaben vom Freitag am Münchner Flughafen fest. Den Haftbefehl hatte das Landgericht Kaiserslautern erlassen. Der 53-Jährige setzte sich jedoch Mitte 2016 ins Ausland ab. Georgische Polizisten überstellten ihn am Donnerstag den deutschen Behörden. Beamte der Bundespolizei nahmen den Mann am Flughafen in Empfang und brachten ihn in die Justizvollzugsanstalt Stadelheim. Im Einzelnen hatte der damalige Geschäftsführer 1,7 Millionen Euro an Sozialversicherungsbeiträgen nicht abgeführt. Die hinterzogenen Lohnsteuerabgaben beziffert die Bundespolizei mit 651 000 Euro. (dpa/lrs)