Neustadt: Hornbach startet stark ins Geschäftsjahr und hält an Prognose fest

Der Baumarktbetreiber Hornbach Holding hält trotz eines kräftigen Umsatz- und Gewinnsprungs im ersten Geschäftsquartal an seiner Jahresprognose fest. Als Grund nannte das Unternehmen in einer am Dienstagabend veröffentlichten Mitteilung die erheblichen und schwer abschätzbaren konjunkturellen Risiken durch die Coronakrise im weiteren Geschäftsverlauf. Damit geht Hornbach mit Blick auf das im Februar 2021 endende Geschäftsjahr weiter von einem zum Vorjahr (4,7 Mrd Euro) in etwa unveränderten Umsatz und einem leicht unter Vorjahr (227 Mio Euro) liegenden bereinigten Konzernergebnis (Ebit) aus. Im ersten Quartal, das am 31. Mai endete, sprang der Umsatz vor allem wegen des starken Wachstums in den 160 Bau- und Gartenmärkten des Teilkonzerns Hornbach Baumarkt AG um 17,8 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro nach oben. Die größten Umsatzzuwächse seien im Mai 2020 mit plus 34 Prozent erzielt worden, nachdem alle Märkte wieder geöffnet worden waren. Das bereinigte Ebit legte im ersten Quartal sogar um 78 Prozent auf 173 Millionen Euro zu. Die endgültigen Zahlen des ersten Quartals 2020/21 sollen am 26. Juni 2020 veröffentlicht werden. (dpa/asc)