Neustadt: Substanz nach beißendem Rauch in Polizeiinspektion analysiert – Kein Giftstoff

Nach dem Zwischenfall mit die Atemwege reizenden Dämpfen in der Polizeiinspektion Neustadt ist die Ursache des Übels analysiert. Wie die Polizei informiert, habe die Untersuchung der Substanz ergeben, dass es sich um einen chemischen Stoff handelt, der häufig als Wirkstoff in Pfeffersprays eingesetzt wird. Beim Verbrennen führe er zu starker Reizung der Schleimhäute. Er sei nicht als Giftstoff eingestuft. 13 Beamte klagten am Montag über Atemwegsreizungen, Schwindel und Kopfschmerzen, als Beamte versuchten, den Stoff zu bestimmen. Er war vormittags bei der Durchsuchung einer Wohnung in Neustadt sichergestellt worden. Laut Polizei sind alle 13 Betroffenen wieder wohlauf und im Dienst. Die Staatsanwaltschaft ermittelt unterdessen wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen zwei Polizeibeamte. (mho)