Neustadt: Verfahren wegen Notlandung in Weinbergen eingestellt

Das Verfahren gegen einen Piloten, der die Notlandung seines Flugzeuges bei Neustadt fahrlässig herbei geführt haben soll, ist eingestellt. Das teilte das Amtsgericht Neustadt mit. Der 46jährige akzeptierte eine Geldauflage von 4000 Euro für eine gemeinnützige Einrichtung. Dadurch entfallen weitere Verhandlungstage. Bei der Notlandung in den Weinbergen wurden zwei der vier Passagiere verletzt. Deshalb musste sich der Angeklagte aus der Südpfalz wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten. Laut Anklage habe er Ende August 2016 das Flugzeug mit zwei Tanks geflogen. Einer war nahezu leer. Als der Motor wegen Treibstoffmangels zu stottern begann, habe es der Pilot versäumt, den vollen Tank zuzuschalten. Die Maschine ging auf einem Feldweg zwischen dem Neustadter Ortsteil Diedesfeld und Maikammer zu Boden. Sie wurde bei der Notlandung erheblich beschädigt. (mho)