NS-Pferde aus Bad Dürkheim: Bei Transport beschädigt

Die beiden Bronze-Pferde, die im Mai zusammen mit anderer NS-Kunst in Bad Dürkheim beschlagnahmt worden waren, sind nach Recherchen der Zeitung „Die Rheinpfalz“ beim Weitertransport beschädigt worden. Spanngurte, mit denen das Technische Hilfswerk (THW) die Skulpturen auf einem Tieflader festzurrte, hätten stellenweise die Patina abgerieben, hieß es. Die Folge: „Die Bronze-Pferde sind jetzt Zebras.“

Das THW sieht dagegen keine Fehler bei dem Transport, wie ein Sprecher sagte. „Wir haben aus unserer Sicht richtig und ordnungsgemäß gehandelt.“ Die Skulpturen waren im Zuge einer Razzia in einer Lagerhalle in Bad Dürkheim entdeckt worden. Es wird darum gestritten, wem sie gehören – dem Bund oder einem Privatmann. Das THW brachte sie auf das Gelände der Bundespolizei in Bad Bergzabern, wo sie immer noch stehen.

Auf die Frage nach den Schäden erklärte eine Sprecherin der Bundespolizei, sie könne zu dem Thema nichts sagen, ihre Organisation sei nur für die Einlagerung zuständig. Auch der Anwalt des Bad Dürkheimers, der die NS-Kunst nach eigenen Angaben vor mehr als 25 Jahren rechtmäßig von der russischen Armee und den früheren Herstellern gekauft haben will, erklärte, er könne dazu nichts sagen. dpa/feh