Pfalz: Bezirkstagschef Wieder will sich noch nicht festlegen

Der Vorsitzende des Bezirkstags Pfalz, Theo Wieder (CDU), will sich bei der Suche nach neuen Bündnispartnern im Parlament der Pfalz noch nicht festlegen. Dafür sei es zu früh, sagte Wieder am Montag nach den Kommunalwahlen. Er wies darauf hin, dass die CDU als wieder stärkste Fraktion mit möglichen Partnern Gespräche führen wird. Davor werde er keine Lösung ausschließen.
Die regierende Koalition aus CDU, Freien Wählern und FDP hat keine Zukunft mehr, weil die Liberalen am Sonntag deutlich Stimmen verloren haben. Die Zahl ihrer Sitze schrumpft von drei auf einen, CDU und FWG kommen unverändert auf elf beziehungsweise zwei Mandate. Der 29 Sitze zählende Bezirkstag ist das höchste Entscheidungsorgan des Bezirksverbandes Pfalz, der für rund 20 Einrichtungen zuständig ist.

„Eine große Koalition mit der SPD würde sicher die stabilste Verbindung bringen“, sagte Wieder. Das setze aber die Bereitschaft der Sozialdemokraten voraus. Er sprach auch ein denkbares Bündnis von CDU, FWG und Grünen an. „Ich werde mit allen Beteiligten Gespräche führen, und dann wird man sehen, wo sich eine sinnvolle und machbare Konstellation ergibt.“ Die AfD, die auf Anhieb zwei Mandate bekommt, sei im Bezirkstag „bisher ein völlig unbeschriebenes Blatt“, sagte er. „Ich tue mich schwer, zu sagen, sie sind ein denkbarer Partner.“ (dpa/lrs)