Pfalz: Kommunen verschärfen Einschränkungen wegen Corona-Virus

Aus Schutz vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus haben einige Städte und Kreise in der Pfalz die vorübergehende Schließung bestimmter Betriebe verfügt. Neustadt an der Weinstraße legte am Freitag zum Beispiel die Tätigkeit von Gaststätten, Eisdielen, Cafés und Friseurgeschäften still.

„Die Betriebe, die nicht von der Schließung betroffen sind, haben klar definierte Auflagen einzuhalten“, betonte die Kommune. Der Landkreis Bad Dürkheim kündigte an, von diesem Samstag an den gesamten Gastronomiebetrieb zu schließen. „Wir merken, dass sich an den geöffneten Lokalitäten immer noch zu viele Menschen treffen und es nicht gewährleistet werden kann, die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten“, sagt Landrat Hans-Ulrich Ihlenfeld einer Mitteilung zufolge. Weitere Einschränkungen für Geschäfte seien angedacht. Die Kreisverwaltung Germersheim verfügte vorerst bis zum 19. April die Schließung etwa aller Gaststätten, Imbisse, Eisdielen, Cafés, Wettannahmestellen und Friseurgeschäfte.

Ähnliches teilte das Gesundheitsamt des Kreises Südliche Weinstraße und von Landau mit. Die Verwaltung von Neustadt rief mit Blick auf das kommende Wochenende erneut mit Nachdruck auf, den Besuch der Mandelblüte im Ortsteil Gimmeldingen zu unterlassen. Die Kommune kündigte Zufahrtsbeschränkungen sowie Kontrollen durch Polizei und Feuerwehr an. Anfang März hatte die Stadt das traditionsreiche Mandelblütenfest im Ortsteil Gimmeldingen abgesagt. Dennoch waren am vergangenen Wochenende Tausende zu den blühenden Bäumen spaziert. (mho/dpa)