Pfalz: Polizei registriert Verstöße gegen Corona-Beschränkungen – Jugendliche beleidigen couragierte Seniorin in Jockgrim

Während die Mannheimer Polizei am gestrigen Samstag meldete, dass sich die Menschen trotz herrlichen Frühlingswetters weitgehend an die Corona-Beschränkungen hielten, berichten Polizeidienststellen in der Pfalz über vereinzelte Verstöße. Trotz Kontaktverbotes in der Corona-Krise hätten sich einige Menschen in größeren Gruppen
zusammengefunden und gegen die Auflagen verstoßen. „Es wurde vermehrt beobachtet, dass sich Personen treffen, sei es zum Picknick, Grillen oder Smalltalk, wo der Mindestabstand nicht eingehalten wurde“, teilte die Polizei Bad Bergzabern am Sonntag mit. Dies sei eine Ordnungswidrigkeit und bei vorsätzlichem Handeln sogar eine Straftat. Zur Eindämmung des Corona-Virus besteht bekanntlich seit dem 23. März ein weitgehendes Kontaktverbot. Menschen dürfen grundsätzlich nur noch allein oder zu zweit aus dem Haus gehen. Familien und häusliche Gemeinschaften dürfen auch weiter gemeinsam nach draußen.

Gegen diese Beschränkungen verstießen nach Polizeiangaben auch vier bislang unbekannte Jugendliche in Jockgrim im Landkreis Germersheim. Sie saßen zu viert auf einer Parkbank im Bereich eines Schrebergarten-Reviers. Als eine 69-jährige Gartenbesitzerin die 17- bis 18-Jährigen auf das Fehlverhalten in Zeiten der Corona-Krise angesprochen habe, sei die Frau beleidigt worden. Zudem habe ein Jugendlicher eine Bierflasche nach der 69-Jährigen geworfen. Sie erstattete Anzeige. (mho)