Plankstadt: Motiv der Terrorverdächtigen weiter unklar

Nach der Verhaftung von drei Terrorverdächtigen in Nordbaden sind weiter viele Fragen offen. Die Motive der Verdächtigen, einer 39 Jahre alten Frau sowie zweier 33 und 49 Jahre alten Männer, seien unklar. Zu ihrer Nationalität oder ihrer Beziehung zueinander teilte ein Sprecher des Landeskriminalamtes am
Samstag keine Details mit. Das Trio steht unter Verdacht, eine schwere staatsgefährdende Straftat vorbereitet zu haben. Ob ein islamistischer Hintergrund vorliegt, ist ebenfalls unklar. Mit den mutmaßlichen Ausspähversuchen am Stuttgarter Flughafen habe dieses Verfahren aber nichts zu tun, erklärte das Landeskriminalamt in Stuttgart: „Da besteht überhaupt kein Zusammenhang.“ Wegen des
Verdacht der Flughafen-Ausspähungen waren in Baden-Württemberg ebenfalls Wohnungen durchsucht worden. Der Verdacht hatte sich nicht erhärtet. Die Frau und die beiden Männer waren am Mittwochabend bei vier Wohnungsdurchsuchungen in Mannheim und im Rhein-Neckar-Kreis
festgenommen worden. Dabei hatten Beamte in einem Anwesen in Plankstadt eine Kalaschnikow samt Munition sichergestellt. Die vollautomatische Waffe fällt unter das Kriegswaffenkontrollgesetz. Am
Freitag wurde Haftbefehl gegen die drei Verdächtigen erlassen. Eine weitere Wohnungsdurchsuchung und eine vierte Festnahme am Freitagabend in Mannheim brachten die Polizei nicht weiter. Der am Freitag in Mannheim festgenommene Mann sei am frühen Samstagmorgen wieder auf freien Fuß gesetzt worden, sagte der LKA-Sprecher. Demnach gibt es keinen Zusammenhang zwischen ihm und dem unter Terrorverdacht stehenden Trio. (dpa/wg)