Prozess in Mannheim: Chinesisches Kind will Asyl

Chinas strikte Familienpolitik beschäftigt  den Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg in Mannheim (VGH). Ein chinesisches Kleinkind – vertreten durch seine Eltern – will in Deutschland als Flüchtling anerkannt werden. Das Paar hat insgesamt vier Kinder, die 2009, 2011, 2013 und 2015 geboren wurden. Ihr Sohn wäre als viertes Kind aus Sicht der Eltern in China starker Diskriminierung ausgesetzt und beantragt deshalb Asyl. In China gab es lange eine Ein-Kind-Politik. Seit Anfang dieses Jahres können chinesische Paare zwei Kinder haben. Das Gericht beschäftige auch die Frage, inwieweit die chinesische Familienpolitik inzwischen aufgeweicht sei, sagte ein VGH-Sprecher. dpa/feh