Ramstein: 25 Jahre danach

25 Jahre nach der Flugschau-Katastrophe im pfälzischen Ramstein bei Kaiserslautern erinnern Gedenkfeiern und Gottesdienste an die Tragödie. Auf den Tag genau am 28. August 1988, einem Sonntag, waren drei Militärjets der italienischen Kunstflugstaffel „Frecce Tricolori“ in 40 Metern Höhe zusammengestoßen. Eine Maschine stürzte wie ein Feuerball in die Zuschauermenge. 350 000 Menschen waren an diesem Tag auf die US-Airbase gekommen, um die Flugvorführungen zu bestaunen. In dem Feuerball starben 70 Menschen, mehr als 1000 wurden verletzt, rund 450 von ihnen schwer. Mit Kranzniederlegungen und Gedenkfeiern wird der Opfer gedacht. Am Nachmittag um 14.30 Uhr versammeln sich Überlebende und Angehörige zunächst an der Gedenkstätte vor dem US-Flugplatz, bevor sie die Absturzstelle auf der Air Base besuchen. Am Abend um 18 Uhr wird es einen ökumenischen Gedenkgottesdienst in Ramstein-Miesenbach geben. Dazu wird auch Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) erwartet. Mehr dazu am Abend in RNF-Life. (rnf)