Region: Betrüger spielen mit Corona-Angst – Polizei warnt vor „falschen Enkeln“

Wie schnell Betrüger auf aktuelle gesellschaftliche Situationen reagieren und wie skrupellos sie dadurch mit Ängsten von Senioren spielen, darauf weist die Polizei aktuell hin. Bislang unbekannte Täter riefen den Angaben nach bei mehreren Senioren an und gaben sich als Angehörige aus, die sich mit dem Corona-Virus infiziert hätten und in einer Klinik lägen. Um sich die teure Behandlung und Medikamente leisten zu können, baten sie teilweise um mehrere zehntausend Euro. Ein Bekannter käme dann vorbei, um das Geld abzuholen. Alle Angerufenen reagierten richtig, legten auf und informierten die Polizei. Da es jedoch zu erwarten sei, dass sich solche Anrufe, auch von „Falschen Polizeibeamten“, in nächster Zeit häufen werden, bei der skrupellose Täter mit der „Corona-Angst“ älterer Menschen spielen, appelliert die Polizei eindringlich, folgende Hinweise zu beachten:

– Keine Geldgeschäfte am Telefon
– Keine Geldübergabe oder Übergabe von Wertsachen oder Schmuck an
Fremde
– Geldangelegenheiten immer mit Angehörigen persönlich besprechen
– Misstrauisch sein, wenn sich Anrufer am Telefon nicht mit Namen melden. Nicht raten, wer anruft.
– Keine finanziellen Dinge am Telefon Preis geben
– Im Zweifel immer sofort den Polizeinotruf 110 wählen

Weitere Tipps geben die Kriminalpolizeilichen Beratungsstellen in Mannheim,
Tel.: 0621/174-1212 und in Heidelberg, Tel.: 06221/99-1234.

Darüber hinaus sind weitere Verhaltenshinweise auch im Internet unter
https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/enkeltrick/ abrufbar. (asc)